Immun-Stärkung für Kinder

(c) 2020 Harry Malcher

Um fit vor allem für den Herbst und Winter zu sein, aber auch allgemein, gibt es hier Impulse zur Immunstärkung. Für Kinder – und Erwachsene.

  • Regelmäßige Aufenthalte im Freien, ob bei Sonnenschein oder Regen, „es gibt kein schlechtes Wetter, nur schlechte Kleidung“. Draußen sein an der frischen Luft bei Wind und Wetter ist auf lange Sicht der beste Erkältungsschutz. Zudem gibt es draußen auch weniger Ansteckungsgefahr als der Daueraufenthalt in beheizten Räumen. Am Anfang können sich Kinder etwas wärmer anziehen gemäß dem „Zwiebel-Prinzip“. Mehrere dünne Schichten sind vor allem im Winter praktisch, um die Kleidung der verändernden Körpertemperatur durch Bewegung anpassen zu können.
  • Wie Kneipp schon wusste, kann die Abwaschung mit kaltem Wasser den Kreislauf trainieren und Abwehrkräfte stärken. Mit einem ausgewungenem kalten Waschlappen kann man zuhause mit dem rechten Arm anfangen, dann zum linken, zum Gesicht und Hals, zu den beiden Beinen und am Schluss Brust und Rücken zügig abwaschen. Den Waschlappen mehrmals frisch machen und schließlich den Körper nur abtupfen und sich warm anziehen. Das fördert die Durchblutung und hilft bei der Abwehr von Infektionen.
  • Auch die jodhaltige Luft am Meer tut gut und führt zur Entspannung. Egal zu welcher Jahreszeit.
  • Bei wärmeren Temperaturen Barfuß (es sollten keine Glasscherben dort sein) oder mit Sandalen in einem Fluss oder Bach laufen. Die Füße werden dann von alleine warm. In kälteren Jahreszeiten kann man auch kurz die Schuhe ausziehen, durchwaten, die Füße leicht abtrocknen, wieder in die Schuhe und weiter in Bewegung bleiben. Das kann man morgens auch auf taubedenktem Gras im Garten, Park, … machen.
  • Um Allergien vorzubeugen ist es wichtig, saubere Luft zu atmen. Naturreiche Gegenden bieten dies, falls die Abwehrkräfte allerdings schon geschwächt sind, und Pollen ein Problem darstellen, ist die Meeres- oder Gebirgsluft geeigneter.
  • Eine gesunde Ernährung trägt ebenfalls zur Stärkung des Immunsystems bei. Dazu zählen Obst, Gemüse, Wildkräuter, wenig zuckerhaltige Produkte. Honig von einem einheimischen Imker kann ebenfalls gegen Pollenallergie vorbeugen.
  • Die Nase hin und wieder mit einer Salzlösung spülen, härtet die Schleimhaut ab und trägt zur Reinigung der Nasengänge bei. (1/2 TL Meersalz auf 1/2 L lauwarmes Wasser).
  • Auch die Psyche hat einen Einfluss auf unser Immunsystem. Eines unserer Grundbedürfnisse ist wertgeschätzt zu werden. Wir dürfen ruhig großzügig mit Wertschätzungen sein, v.a. bei Kindern.

Allgemein gilt:

Krankheiten wird es immer geben und sie helfen dem Immunsystem stärker zu werden und sich künftig auch schützen zu können. Kinder und wir Erwachsene unterstützen unsere Abwehrkräfte, indem wir uns u.a. viel bewegen, gesund ernähren, in der Natur aufhalten und uns auch sonst Gutes tun.

Anm.: Als einführende Literatur wurde das Buch „Glückliche und gesunde Kinder“ von Gerda Maschwitz, 2006, Kösel-Verlag, hergenommen.